Eingewöhnungsphase

Der Übergang von der Familie in die Kinderkrippe

Bindung und Beziehung sind Voraussetzung für Bildung. Kinder brauchen gefühlvolle Zuwendung der Eltern und anderen Bezugspersonen um sich positiv zu entwickeln. Der Austausch und die Kommunikation zwischen Eltern und pädagogischem Personal sind für den Aufbau neuer Bindungen besonders wichtig. Sie geben den Kindern Sicherheit und Struktur. Sichere Bindungen erleichtern dem Kind, seine Umwelt aktiv zu erkunden. Sie bilden für das Kind den sicheren Hafen von dem aus es die Welt erkundet und zu dem es zurückkehrt, wenn es an seine Grenzen stößt. Die Geborgenheit in der Familie und der Kinderkrippe spielen dabei ein große Rolle.

Die Eingewöhnungsphase soll dem Kind uns seiner Familie ermöglichen, Vertrauen aufzubauen und Sicherheit zu gewinnen. Ziel der Eingewöhnung ist es, im Beisein einer Bezugsperson Kontakte zu pädagogischem Personal, den Kindern und der neuen Umgebung aufzubauen. Dabei wird vor allem auf die individuellen Bedürfnisse und Fortschritte jedes einzelnen Kindes geachtet. Die Eingewöhnungsphase orientiert sich am Kind. Detaillierte Abläufe werden in enger Zusammenarbeit mit den Bezugspersonen besprochen.

Möglicher Ablauf der Eingewöhungsphase

Erster Tag

Kind und Bezugsperson bleiben ca. eine Stunde gemeinsam in der Krippengruppe. Das Kind hat die Möglichkeit, erste Kontakte zu Kindern und Erzieherinnen zu knüpfen. Nach einer Stunde endet der erste Tag. Kind und Bezugsperson gehen nach Hause. Dies signalisiert dem Kind Sicherheit in der neuen Situation und Umgebung.

Zweiter und dritter Tag

Kind und Bezugsperson bleiben ca. eine Stunde gemeinsam in der Stammgruppe. Heute kann das Kind auf bereits Kennengelerntes zurückgreifen und weitere Erfahrungen sammeln. Nach einer Stunde endet auch der zweite Tag. Kind und Bezugsperson gehen nach Hause.

Vierter und fünfter Tag

Nach einer Weile in der Gruppe entscheiden Erzieherin und Bezugsperson, über erste kurze Trennungsphasen. Die Bezugsperson bleibt während dieser Zeit jedoch in der Einrichtung.

Sechster Tag (wenn dies ein Montag ist)

Die Bezugsperson begleitet das Kind wieder in der Gruppe um sich nach dem Wochenende erneut auf die neue Situation einzustimmen.

Die Trennungsphasen werden länger. In individueller Absprache verlaufen die nächsten Tage und Wochen.

Übergangsgestaltung

Der Übergang von Krippe in den Kindergarten wird in der letzten Jahreshälfte bereits an den Vormittag angebahnt. Es finden Besuche der Krippenkinder in ihrer neuen Stammgruppe im Kindergarten statt.